Skip to main content

Überblick über Höhentraining

Höhentraining – Unter extremer Belastung effektiv trainieren

Fitness und Leistungsfähigkeit sind zwei Elemente, die miteinander Hand in Hand gehen. Das Höhentraining in Verbindung mit einer Trainingsmaske ist ein Workout, das viel Energie vom Menschen verlangt, dafür aber umso bessere Ergebnisse erzielt. Trainieren unter der Last der „dünnen“ Luft ermöglicht die stärkere Bildung von roten Blutkörperchen, was den Sauerstofftransport innerhalb des Körpers erleichtert.

Unterschiedliche Arten von Höhentraining

Mit dem Höhentraining finden sich zwei verschiedene Trainingsarten, die unterschiedlich intensiv sind. Die klassische Variante ist der Aufenthalt in den Bergen und der damit verbundene Sport wie Klettern, Trekking, Radfahren, Wandern und Wintersport. Sie gehören zur natürlichen Bewegung des Menschen und stellen ein einfach zu beginnendes Workout dar, das je nach Fitnesslevel angepasst werden kann. Ein großer Vorteil am Training in den Bergen sind die Höhenunterschiede, die nicht simuliert werden müssen und somit ohne Ausrüstung zur Verfügung stehen. Das Einzige, was der Sportler für den Aufstieg benötigt, ist entsprechende Ausrüstung je nach Art des Sports. Besonders wichtig sind Sicherungen für mögliche Unfälle.

Höhentraining

 

Wer sich im Flachland aufhält oder ein Fitnessstudio den Bergen vorzieht, kann das Höhentraining mit einer Trainings- bzw. Atemmaske ausführen. Diese Masken dürfen allerdings nicht mit denen verwechselt werden, um die es sich auf dieser Seite handelt. Bei dieser Variante profitiert der Trainierende jedenfalls von einer erschwerten Luftzufuhr, die die bekannte „dünnere“ Luft aus dem Gebirge effektiv simuliert. Die Masken unterscheiden sich in der Funktionsweise erheblich. Spezielle Trainingslager mit Masken führen dem Sportler ein Gemisch aus Sauerstoff und Stickstoff zu, das der Höhe entspricht, die er im Gebirge ausgesetzt wäre.

Trainingsmasken für den täglichen Gebrauch erschweren dagegen die Luftzufuhr und fördern die Bildung einer stärkeren Atemmuskulatur, was wiederum zu einer höheren sportlichen Leistung führt. Im Gegensatz zu den Masken mit Gasgemisch können diese zwar nicht direkt eine gewünschte Höhe simulieren, dafür aber überall und mit jedem weiteren Trainingsgerät verwendet werden. Das macht sie zu einem wertvollen Extra, durch das das eigene Workout perfekt angepasst werden kann.

Die Vorteile von Höhentraining

Der Körper ist ein Wunderwerk der Natur. Innerhalb relativ kurzer Zeit passt er sich an Veränderungen in der Umgebung an und ermöglicht es, neue Grenzen auszutesten. Beim Höhentraining profitiert der menschliche Organismus von mehreren Faktoren. Der erste Punkt ist die erhöhte Ausschüttung roter Blutkörperchen, Erythrozyten, die durch Hämoglobin Sauerstoffmoleküle an sich binden und innerhalb der Kapillaren, der Blutgefäße, transportieren. Diese werden durch das Höhentraining ebenfalls erweitert und können mehr Sauerstoff transportieren. Myoglobin ist ein weiteres Protein, das verstärkt produziert wird und Sauerstoff innerhalb aller Zellen transportiert.
Als zweiter Punkt ist eine ausgeprägte Atemmuskulatur zu nennen, die durch den Sauerstoffmangel beim Höhentraining entsteht.
Die Folgen des Workouts präsentieren sich zudem nicht nur im Gebirge und helfen bei der Ausdauer in allen Sportarten, von Fußball über Marathon bis Kampfsport. Es ist universell, stärkt den Körper und hat einen positiven Effekt auf die Gesundheit der trainierenden Person.

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*